Massimo Ricci, Paris Transatlantic Magazine, June 2005

It is impossible not to be immediately floored by the technical command and the overwhelming repertoire of special FX that Stefan Keune brings to the table with this collection of scaled-down invitations to solo sax paradise. A captive nightingale undergoing electroshock therapy singing Xenakis („Reedcycling“), Keune, rips pages from Alfred 23 Harth’s book of schizophonics („Palate“, „The mole“) and chews them into a pulp of his own in search of sinuous epileptic martyrdom. There is not a single dull moment; with its acute multiphonics, wrinkled harmonics and lyrical monkey business, Sunday Sundaes is in a class of its own among the many marvels of Ernesto Rodrigues‘ label, revealing Keune as one of the most resourceful loonies on the current scene.

Rigobert Dittmann, Bad Alchemy 2007, #47

Niemand hat Stefan Keune Bescheid gegeben. Sein Auftritt im Creative-Sources-Miniaturkosmos mit den Alto- & Sopraninosaxophonsolos Sunday Sundaes (CS 030) wirkt wie eine aurorale explosive Nießattacke, als ob ihm der bisher aufgewirbelte mikrosonische Staub in der Nase gekitzelt hätte. Alle Sounds-of-Silence-Kulturen mit einem Schlag dahin. Keune, 1965 in Oberhausen geboren, Leiter des Ensemble Echtzeit, hat über seinen langjährigen Duopartner John Russell Anschluss an die englische Plinkplonker mit einem Gastspiel beim Freedom-Of-The-City-Festival 2003. Sein Ansatz ist maximalistisch, ein Spitfire virtuoser, wenn nicht expressiver so doch stets vehementer Reedkürzel und Sonographien von Splitterklängen. Zwölf solcher zungenfertiger, feurig flackernder Raps hat er eingespielt, wie ein Vogel, der sein Revier absingt, aufgedreht und manchmal kurz vorm Überschnappen. Beim spitztönigen ‚Reedcycling‘ klirren die letzten Tassen im Schrank, während die Trommelfelle nur noch wimmern. Eine markante Stimme im Improzirkus wie Doneda oder Butcher, Saxplayer, die die kakophonen Kapriolen von Braxton und Evan Parker zu dreifachen Saltos rückwärts steigern, wobei Keune hörbar Spaß dabei hat.

Jean-Michel van Schouwburg, Improjazz

De cet état de grâce paysager, les orages des Sunday Sundaes (CS 030) de Stefan Keune, photographiés sur la pochette, nous emportent dans leur bourrasque caractérielle. Celle-ci ne laisse pas deviner la placidité du personnage. Sa maîtrise de l’attaque du sopranino est fascinante, tout comme la logique implacable de ses phrases et du parcours de l’improvisation.